Liebe – Hass?

Die Große Liebe ist wie eine Droge und hat von Grund auf nichts mit Sexualität zu tun. Sie hat etwas mit Selbstaufgabe / Fürsorge und dem unendlich blinden Vertrauen in einen anderen Menschen zu tun.

Symptome: reale große Liebe: wackelige Knie, Unwohlsein, ein Klumpen im Hals – Übelkeit, Magen – Darm dreht sich um = Schmetterlinge im Bauch, leichte Schwindelattacken, fühlbare Muskel-Schwäche, Herz-rasen, leichtes Schwindelgefühl, spürbare Muskelschwäche / zittern = kein Sport möglich (Serotoninüberschuß), geweitete Pupillen.

Etwas Physiologie: Serotoninüberschuss durch die Bereitstellung aus dem Dick-Darm = Dopaminerhöhung im Neo-Cortex = wackelige Knie / Wechselspiel Hypotonie & Hypertonie; sowie Noradrenalin und Synthese zu Adrenalin ( =Epinephrine) aus der Nebennierenrinde verursacht ein Adrenalinüberschuss (=Herzrasen & geweitete Pupillen).

Die Frage bleibt offen ob die Liebe im Kopf oder Bauch Ihren Wirkungs-Ursprung hat=? Höchstwahrscheinlich ist es der Darm der eine Serotonin Überschussproduktion bewirkt.

Liebe sollte mit als Grundsatz der Sozialhygiene gelten – und kann meist nur annähernd in Teilen nachempfunden werden.  Liebe wirkt gegen Ignoranz / Arroganz – Egomanische Psychosen und wirkt präventiv gegen Machtmissbrauch.

Effekte:

  • Schnelles Lernen = Coherenzbildung diverser Hirnzentren
  • höhere Aufmerksamkeit / Wahrnehmung
  • kaum Zivilisationskrankheiten
  • höhere Belastbarkeit (physisch & psychisch)
  • Ausbildung neuerer Fähigkeiten…
  • therapeutisch & präventiv gegen Parkinson / Depression = höherer Dopaminspiegel
  • Tiefenentspannung = innere Ruhe / Zufriedenheit / Gelassenheit – sich fallen lassen.
  • affektreiches lösungskompetentes Agieren – gegenseitige Stärkung & Pflege mit Sanftmut

Liebe trägt die Menschen auf Händen – entmachtet – man wird wehrlos und trägt sein Inneres nach Außen – Liebe wandelt Kriege in Herausforderungen um.

Liebe ist vor allem wenn die Partner gegenseitig Ihre innersten Wünsche / Gedanken erkennen.

Eine Form der Liebe kann ein geistiges Feuer sein – dass in der Wissenschaft neue Technologien entstehen lässt.  Begingt durch das Vernetzen von Hirnzellen bei den Forschern.

Was wirkt gegen die Effekte der Liebe?

  • Rauchen wirkt am effektivsten gegen die Symptome der Liebe, zukünftig hier die Physiologie von Nikotin im Gehirn = Änderung des Hirnstoffwechsels. Zudem kann es sein dass die Darmaktivität verringert wird.

 

 

Studien:

Fühlen wir die gleiche Empathie für geliebte und gehasste Personen?

Narzissmus / gestörtes Selbstwertgefühl durch (Missbrauch / Abnahme von Entscheidungen auch im Elternhaus)

Narzissmus und Selbstwertgefühl: Eine nomologische Netzwerkanalyse

(Manche fühlen erst zu Weihnachten / in einem Konzert die Sehnsucht / Verlust eines geliebten Menschen und trauen sich nicht aus Ihrer Rolle zu schlüpfen oder darüber zu sprechen (als Ersatz sind es materielle Dinge die eine Identität geben oder eine platonische Liebe mit anderen Menschen)  – gerade dies schafft womöglich die Grundbasis für Erkrankungen, wie Erschöpfungssysndrome und für Ignoranz)


 

 

Hass folgt noch…