Dickdarm Entzündung – Krebs-Stadium & Nahrungsumstellung & Sport

 

Dieser Patient stammt aus einer Dickdarmkrebsfamilie und hat somit eine lange Vorlaufzeit und sehr gute Erfahrung mit dieser Erkrankung, da er wahrscheinlich vorbelastet (Prädisposition) ist.
Was veränderte der Patient? Er beachtete folgende Regeln:

    [mepr-membership-registration-form id=“25567″]

  • kein Zucker essen!
  • Umstellung der gesamten Kochkunst auf Rohkost!
  • gelegentlich gebratenes Hühnchenfleisch (alle 1-2Wochen), am besten ist noch Lachs
  • Rohkost bietet die Grundlage für Ausdauer-Sport z.B. Laufen und dann Eisbaden
  • kalt duschen – vor allem zwischen den Pobacken

Seine Medikamente waren Cortison, welche der Patient in 10 Jahren insgesamt ca. 8 Tabletten innerhalb eines Winters nutzte, spricht für sich selbst. Jedoch ist Cortison Immunsuppressiv und weicht Knochen und Bindegewebe auf.  Da der Patient Zucker gegessen hatte und somit sofort im Winter Wunden im Enddarmbereich aufgingen. Letztendlich halfen Pflanzen und kein Cortison mehr. Vor allem zu beachten ist dass durch das Cortison eine Bronchitis sich ausbreiten konnte, da wie schon erwähnt Cortison immun-suppressiv wirkt.

 

Und jetzt bedenken Sie dass im Vergleich bei Krebs die hochentwickelte Schweiz Cannabis verabreicht. Cannabis macht nicht nur schwach und stont und hilft vielleicht eine Woche aber keinen ganzen Monat oder Jahre – somit ist auch hier Sport überlegen. Zudem kann es wahrscheinlich auf lange Zeit Psychosen verursachen und zerstört wahrscheinlich Mitochondrien (ATP Speicher im Muskel) und raubt somit Leistungsreserven, zudem erhöht Cannabis den Fettstoffspiegel. Deswegen ist es gut dass es eine illegale DROGE ist.

Sport ist die beste legale Abhängigkeit und schützt vor Pneumonie (Lungenentzündung, Präventiv gegen Atrophie (Ernährung) von Nerven / Muskeln / Bindegewebe / ADHS / Osteoporose (Knochendichteerhöhung) / Impotenz (Testosteron Haushalt kann verdoppelt werden) und auch Aggression / Kriminalität deshalb wirbt die Polizei meist mit Sportvereinen als Präventivmaßnahmen.

Zudem wird auch in Psychiatrien Ausdauer-Sport bei diversen Psychosen / ADHS / Depressionen angewandt!

 

<?php if(current_user_can(‚mepr-active‘,’rule: 25665′)): ?> < ?php endif; ?>